PERSON  EXHIBITIONS  WORKS  PROJECTS  TEXTS  LINKS  CONTACT  HOME


TERRAVULCANICA Art &Text

1) Title: Terra vulcanica

2) www. terravulcanica.com

3) Places: Mount Etna ("Mongibello"), Salina (Monte Fossa delle felci, Monte Porri), Stromboli, Pompeji (Vesuvio) , Campi flegreii

Potential consecutive extension: Santorini , Teneriffa, Lanzarote, Madeira, Azores

4) Participants: Authors and visual artists, who live at those places or are attracted by them.

5) Contents: Thematization of life with the vulcano and its deities in the form of paintings, sculpures and text. Respective material should originate from the vulcano or its surroundings.

6) Symposia at vulcanic places: Collaboration between artists and writers not compulsory but desired indeed . Participants can introduce suggestions for themes and for the collaboration between the areas, hence enlarging the spectrum this way.

7) Web: Participants, processes and final results will be directly shown on the project’s website, embedded in a real as much as a virtual, a local as much as a global area, enabling the initiation of additional stages of this project. The website serves as virtual home to the overall project and unifies its parts.

 


TERRAVULCANICA

Vulcanic regions are special areas, they are of destructive or recreative nature.

Humans who accept the mortal danger coming with those places have an intimate relationship with  "their"  vulcano, even i f it is extinct. You never know if and when a dead  vulcano turns active again.

They find names and expressions for that vulcano and its behaviour like for a distant, strange and authoritative relative.

This is the only way how to stand the impersonal destruction caused by an erupting vulcano inflicting damage to its surroundings , a personalization of its elemental force.

In many myths vulcanos are believed to be the entrance to the underworld, reigned by sinsister gods, who themselves are often seen as  presences and deities who claim blood sacrifices.

Hephaistos´ smithy is supposed to be located right under Mount Etna.  Stromboli vulcano is believed to ba a lighthouse in the Mediterranean that feeds in the Earth’s interior. Kore was kidnapped into the underworld  by Hades on Sicily.

Vulcanos unambigously bring to mankind’s mind that the soil underneath is thin and fragile and below that it cooks and seeths.  Fear of doom inspires the mind, mankind tries to tame it through myths and tales. The fertile soil  deriving from the lava  make its hillsides a Garden of Eden, a good reason to move on that dangerous ground. The coexistence with the unpredictable creates composed watchfulness among its residents.

They respect their vulcano like a ruler, they fear, appreciate and admire it. And they are proud they won’t be intimidated by it.

The Vesuvians say boldly  ‚better one day as lion than a hundred as sheep‘!

 

______________________________________________________________

 

TERRAVULCANICA Kunst&Text

1) Titel: Terra vulcanica

2) Website: terravulcanica.com

3) Orte: Äthna ("Mongibello"), Salina (Monte Fossa delle felci, Monte Porri), Stromboli (Stromboli) , Pompeji (Vesuvio) , Campi flegreii
In Folge mögliche Erweiterungen: Santorin , Teneriffa, Lanzarote, Madeira, Azoren, Island

4) Teilnehmer: Autoren und bildende Künstler, die an solchen Orten leben oder sich von ihnen angezogen fühlen.

5) Inhalte: In Bild, Skulptur und Text wird das Leben mit dem Vulkan und seinen Göttern und Mythen thematisiert. Das Material soll von ihm oder aus seiner Umgebung stammen.

6) Symposien an vulkanischen Orten: Die Zusammenarbeit zwischen bildenden Künstlern und Literaten ist nicht zwingend, aber durchaus erwünscht. Themenvorschläge, Vorschläge zur Zusammenarbeit zwischen den Sparten können von Teilnehmern eingebracht und das Spektrum so erweitert werden.

7) Web: Die Teilnehmer, die Arbeitsprozesse und die finalen Arbeitsergebnisse werden unmittelbar im Web auf der projekteigenen website gespiegelt, sodaß es immer eine reale und eine virtuelle, eine lokale und eine weltweite Verankerung gibt, die Anstoß zu weiteren Projektstationen bietet. Der Webauftritt ist die virtuelle Heimat des Gesamtprojekts und eint alle seine Teile.



TERRAVULCANICA

Vulkanische Regionen sind besondere Orte, ihre Natur ist zerstörend und erschaffend.

Menschen, die die Gefahren des Lebens an solchen Orten auf sich nehmen, haben ein intimes Verhältnis zu "ihrem" Vulkan, selbst, wenn es ein erloschener ist, denn so genau weiß man nie, ob er nicht doch wieder erwacht.


Sie finden Namen und Ausdrücke für den Vulkan und sein Verhalten, als handle es sich um einen entfernten, sonderbaren und respekteinflößenden Verwandten.
Nur so ist die unpersönliche Zerstörung, die ein ausbrechender Vulkan über seine Umgebung bringt, zu ertragen, als Personifizierung einer Urgewalt.

Vulkane galten in vielen Mythen als Tore zur Unterwelt, in der dunkle Götter regierten, ja oft selbst als Wesenheiten und Götter, die ihr Blutopfer forderten.
Hephaistos´ Schmiede soll sich unter dem Ätna befinden. Der Stromboli galt als Leuchtturm des Mittelmeers, der sich aus dem Erdinnern speist. Kore wurde auf Sizilien von Hades in die Unterwelt entführt.

Der Vulkan macht dem Menschen unmißverständlich klar, dass der Boden, auf dem er steht, dünn und brüchig ist und dass es darunter brodelt und kocht. Angst vor dem Untergang regt die Phantasie an, durch Mythen und Geschichten suchen ihn die Menschen zu domestizieren. Die fruchtbare Erde, die aus der Lava wird, macht einen Garten Eden aus seinen Hängen, ein guter Grund, diesen gefährlichen Boden zu besiedeln. Die Koexistenz mit dem Unberechenbaren erzeugt gelassene Wachsamkeit unter seinen Bewohnern.
Sie respektieren ihren Vulkan wie einen Regenten, sie fürchten, schätzen und bewundern ihn. Und sie sind stolz, sich von ihm nicht einschüchtern zu lassen.
Die Vesuvianer sagen unerschrocken: "Besser einen Tag als Löwe leben, denn einhundert als Schaf."